Checkliste für Abmeldungen

Gern sind wir Ihnen bei der Erledigung der notwendigen Formalitäten behilflich. Das sollten Sie unbedingt beachten:

Testament

Ist ein Testament vorhanden? Wichtig: Wird ein Testament gefunden, besteht Ablieferungspflicht beim zuständigen Nachlassgericht (im letzten Wohnort des Verstorbenen).

Erbschein

Der Erbschein muss beim Nachlassgericht beantragt werden. Einfacher und genauso teuer ist es, diesen durch einen Notar / eine Notarin zu beantragen.

Rentenversicherung

Hat der Verstorbene Ehepartner Rente bezogen, muss innerhalb von 20 Tagen ein Antrag auf Hinterbliebenenrente gestellt werden. Mitzubringen ist Sterbeurkunde, Personalausweis, letzter Rentenbescheid. Drei Monate wird die volle Rente des Ehepartners weitergezahlt, den Antrag hierfür (Vorauszahlung auf Hinterbliebenenrente) stellt das Bestattungsunternehmen für Sie. War der / die Verstorbene nicht verheiratet, so wird nur die Altersrente abgemeldet .In diesem Fall gibt es keine Hinterbliebenenrente.

Versicherung

Feuer-, Einbruch-, Diebstahl-, Haftpflicht-, Kfz – Versicherungen auf den Hinterbliebenen umschreiben lassen oder kündigen.

Lebens – und Sterbegeldversicherung

Vorlage von Policen und Sterbeurkunde bei der jeweiligen Versicherung.

Krankenkasse

Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen werden vom Bestattungsunternehmen abgemeldet.

Vereine/ Abos / Rundfunk

müssen Sie schriftlich abmelden. Für Rundfunk und Fernsehen erhalten Sie Vordrucke bei allen Banken.

Mietvertrag

Wenn der Verstorbene in einer Mietwohnung lebte, so wird durch den Tod das Mietverhältnis nicht beendet. Es muss also gegebenenfalls gekündigt werden. Der Ehepartner rückt automatisch im Mietvertrag nach.